2.1.2 Schritt für Schritt zum SAG-Vertrag

1. Schritt: Kontaktaufnahme – Abstecken des Rahmens

  • SAGs können jederzeit auch im Verlauf des Schuljahres eingerichtet werden.
  • Die Initiative zur Zusammenarbeit kann entweder von einer Schule oder einem Verein ausgehen. Nach Anmeldung im internen Bereich auf www.laspo.de kann hierzu auch auf das Modul „SAG-Partnersuche“ zurückgegriffen werden.
  • Für die Kontaktaufnahme zwischen Schule und Verein hat sich der Zeitraum April/Mai als günstig erwiesen, da in dieser Zeit die Planungen für das nächste Schuljahr anlaufen.
  • Schulleitung und Vereinsleitung verständigen sich auf:
    - den fachlichen Inhalt der SAG (Sportart oder Sportbereich),
    - die Leitung der SAG (die Qualifikation des volljährigen Übungsleiters bzw. der ehrenamtlich tätigen Lehrkraft ist nachzuweisen) und - Durchführungsort, Zeitpunkt sowie Stundenumfang.

2. Schritt: SAG-Vertrag zwischen Schule und Verein (online)
  • Auf der Grundlage der gemeinsamen Absprache schließen Schule und Verein online unter www.sportnach1.de den SAG-Vertrag.
  • Vertragsinhalte sind insbesondere:
    - die Terminierung der SAG und Festlegung als schulische Veranstaltung,
    - der Übungsleitereinsatz seitens des Vereins auf der Grundlage eines Vertrags zwischen Verein und Übungsleiter (siehe Mustervertrag) einschl. Vertretungsregelung und der Maßgabe eines Erweiterten Führungszeugnisses gem. § 30a Abs. 1 BZRG für Vereinsübungsleiter,
    - die Entscheidung des Vereins über die Honorierung des eingesetzten Übungsleiters bzw. der Lehrkraft,
    - die Beantragungsmöglichkeit einer SAG-Pauschale bis zum 31.10. eines jeden Jahres für den Verein sowie
    - die Befristung des Vertrags bis zum 31. Juli.
  • Der Abschluss des SAG-Vertrags (Neu- oder Folgevertrag) wird hier schrittweise erläutert.
 
3. Schritt: Vertrag zwischen Verein und Übungsleiter bzw. Lehrkraft
  • Neben dem SAG-Vertrag muss ein Übungsleitervertrag zwischen Verein und Übungsleiter bzw. Lehrkraft abgeschlossen werden.
  • Vertragsinhalte sind insbesondere:
    - die Verpflichtung des volljährigen Übungsleiters bzw. der Lehrkraft zur Leitung der SAG und die damit einhergehende Verantwortung,
    - die Überwachung der Einhaltung der mit der Schule abgesprochenen Rahmenvorgaben für den SAG-Betrieb durch den Verein sowie
    - die alleinige Zuständigkeit der Vereine für die Vergütung des Übungsleiters bzw. der Lehrkraft (bei Lehrkräften ist eine Anrechnung auf das Stundendeputat nicht möglich).
  • Der Übungsleitervertrag verbleibt bei den Vertragspartnern (Verein und Übungsleiter bzw. Lehrkraft). Er muss nicht an die Schule, den Schulträger oder die Bayerische Landesstelle für den Schulsport gesandt werden.
  • Sind mehrere Übungsleiter bzw. Lehrkräfte an einer SAG beteiligt, so ist für jeden Einzelnen ein Vertrag abzuschließen.
SAG-Vertrag jetzt abschließen.